HSG Ascheberg/Drensteinfurt - Erste: Spielbericht aus der Münsterlandzeitung

DHG behält die Ruhe in „ekliger Atmosphäre“

07.12.2015

Sieg in Ascheberg

VREDEN. Den fünften Sieg in Folge haben die Handballerinnen der DHG Ammeloe/Ellewick am Sonntagabend in der Bezirksliga eingefahren. Bei der HSG Ascheberg/Drensteinfurt setzten sich die Schützlinge von Trainer Sebastian Schmaloer nach einem 14:15-Pausenrückstand am Ende mit 32:28 Toren durch und halten als Tabellenvierter mit 14:6 Punkten weiter Kontakt mit dem Spitzentrio der Spielklasse.

„Wir haben ein ganz hitziger Duell am Ende verdient für uns entscheiden“, kommentierte der DHG-Coach den Auswärtssieg. „Einer der Schlüssel zum Erfolg lag darin, dass sich meine Spielerinen durch die zum Teil recht eklige Atmosphäre in der Halle nicht aus dem Konzept bringen ließen und ihre klare Linie beibehalten haben.“

Bis zum Zwischenstand von 5:5 verlief die erste Halbzeit ausgeglichen. Danach gelangen den Vredenerinnen vier Treffer in Folge. Die Heim-Sieben kam danach aber noch einmal auf und schaffte mit dem 13:13 den Ausgleich. Zur Pause lag die HSG Drensteinfurt/Ascheberg mit 15:14 vorn.

Die DHG kam gut aus der Kabine und erarbeitete sich den in ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit mit ihrer recht sicher stehenden Abwehr und einer guten Verwertung der eigenen Chancen einen 24:21-Vorsprung. Nach einem groben Foul an Lena Laurich sah eine HSG-Spielerin zu Recht die Rote Karte.

Die DHG nutzte diese Phase und zog bis auf 31:25 weg. Das war die Vorentscheidung. jok

HSG Ascheberg/Drensteinfurt


- DHG Ammeleoe/Ellewick 28:32

DHG Ammeloe/Ellewick: Lassak - Albersmann (6 Tore), Nieland (5), Waning (4), Korte (4), Kemper (4), Maorsig 83), Schniedertöns (3), Laurich (2), Niedick (1), Müller

Kommentar schreiben

Kommentare: 0