SC Falke Saerbeck - Erste: Bericht aus der Münsterlandzeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit acht erzielten Tore war Diana Waning die beste DHG-Schützin am Sonntagabend.kratz (A)

DHG erlebt Happy End im Sonntagskrimi

19.01.2016

Handball: Später Sieg in Saerbeck

VREDEN. Einen Krimi mit Happy End lieferte die DHG Ammeloe/Ellewick im Bezirksliga-Gastspiel gegen Falke Saerbeck am Sonntagabend. Bis zur vorletzten Spielminute war das Team im Hintertreffen, um beim Ertönen der Schlusssirene mit 30:29 vorn zu liegen und die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Als ob die eigene Partie den Vredenerinnen nicht schon genug Anlass zum Jubel gegeben hätte, nahmen sie auch mit Freuden die Ergebnisse der Konkurrenz zur Kenntnis. Sowohl der SuS Neuenkirchen als auch Tabellenführer Adler Münster verloren ihre Partien, sodass die Vredenerinnen – weiterhin Tabellenvierter – Boden auf die Ligaspitze gutgemacht haben.

Glatter Boden

Danach sah es aber lange Zeit nicht aus. Mit 2:5 lagen die Gäste hinten, nach 25 Minuten mit 9:13. Ihnen fehlte der Zugriff auf die Partie komplett. Da die Deckung immer wieder einen Schritt zu spät kam, ergab sich kaum einmal die Möglichkeit zu Tempogegenstößen. Zur Pause lagen die Vredenerinnen mit 11:13 hinten. „Man muss dazu sagen, dass der Hallenboden in Saerbeck sehr glatt war, damit sind die Spielerinnen nicht gut klargekommen. Insgesamt war aber die ganze erste Halbzeit von uns voll daneben“, kommentierte Trainer Sebastian Schmaloer.

Auch mit Beginn des zweiten Durchgangs schaffte es die DHG erst einmal nicht, das Ruder rumzureißen. Saerbeck setzte sich auf 16:12 ab, führte auch mit 20:18, ehe die Gäste allmählich in Fahrt kamen und den Spielstand in Minute 45 egalisierten (21:21). Kurze Zeit später holte sich die DHG die Führung und lag mit 26:24 vorne. „Ab diesem Zeitpunkt war nur noch Kampf angesagt. Aber den haben meine Spielerinnen super angenommen“, befand Schmaloer.

In einer packenden Schlussphase steckten aber auch die Saerbeckerinnen nicht auf und holten sich die Führung zurück – 29:28. Beim folgenden Angriff behielt die DHG die Nerven und glich aus. Jetzt war wieder Falke am Zug – und blieb im Block der Gäste hängen. Im Gegenzug gelang das siegbringende 30:29, ehe die Schlusssirene den Sonntagskrimi beendete.

Schmaloer sprach zwar von einem in der Entstehung etwas glücklichen Sieg, „aber danach fragt in zwei Tagen keiner mehr. Wir haben die Punkte und nehmen das Erfolgserlebnis mit in die nächste Aufgabe“.

Sascha.Keirat@mdhl.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0