SG Sendenhorst - Erste: Bericht aus der Münsterlandzeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maren Müller und die DHG behielten in

Sendenhorst dank einer Leistungssteigerung

die Oberhand. MLZ-FOTO kratz

Nach der Pause kommt die DHG ins Rollen

25.01.2016

Handball: Klarer Sieg in Sendenhorst

VREDEN. Im Durchschnitt gelingen der DHG Ammeloe/Ellewick gut 29 Treffer pro Spiel. Auch die beste Abwehr der Bezirksliga hinderte die Vrederinnen nicht daran, diese Marke zu erreichen. Mit 29:21 (12:14) setzte sich die DHG am Samstag bei der SG Sendenhorst durch und stellt weiterhin den besten Angriff der Liga.

Ähnlich wie eine Woche zuvor in Saerbeck tat sich Ammeloe/Ellewick auch dieses Mal in der ersten Halbzeit schwer. Vor allem, weil die Bewegung in der Abwehr fehlte, kamen die Gastgeberinnen immer wieder zu leichten Toren. Insgesamt begegneten sich aber zwei Teams auf Augenhöhe, was auch die Zwischenstände zeigen. 3:4 lag die DHG zurück, über 8:8 holte sich dann eine 11:9-Führung. Danach startete Sendenhorst dann aber einen 5:1-Lauf und ging mit 14:12 in die Pause.

DHG-Coach Sebastian Schmaloer appellierte in der Kabine an die Einstellung seiner Mannschaft und stellte die Deckung von 6:0 auf 3:2:1 um. Jetzt zeigten die Gäste mehr Bewegung und bekamen die Partie besser in den Griff. Nachdem beide Team einmal getroffen hatten, brachte sich die DHG per 6:0-Lauf mit 19:15 in Führung. „Da haben die Mädels gemerkt, dass sie im Spiel sind“, beobachtete Schmaloer.

Spätestens als sein Team von 22:19 auf 27:19 davongezogen war, stand der Sieger fest. Ihre derzeit gute Form bestätigte Kreisläuferin Diana Waning, die mit neun Tore beste Vredener Werferin war. sak

SG Sendenhorst - DHG Ammeloe 21:29
DHG Ammeloe/Ellewick: Könning, Lassak - Waning (9 Tore), Albersmann (5), Hackfort (5), Laurich (3), Nieland (2), Schniedertöns (2), Kömmelt (1), Korte (1), Moersig (1), Kemper, Müller, Niedick
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0