Erste - SuS Stadtlohn: Bericht aus der Münsterlandzeitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Franziska Wilde (2.v.r.) schoss die DHG mit 16 Toren fast im Alleingang ab.kratz

 

SuS mit Wille und Wilde

 

Handball: Abstiegskämpfer bezwingen Titelanwärter DHG / 16 Wilde-Treffer

 

STADTLOHN. Für eine Riesen-Überraschung haben die Frauen des SuS Stadtlohn am Samstag gesorgt: Im Bezirksliga-Derby besiegten sie die DHG Ammeloe/Ellewick mit 27:24. Dadurch verschafften sie sich Luft im Abstiegskampf und versetzten gleichzeitig den Gästen einen herben Dämpfer im Rennen um die Meisterschaft.

In einer über weite Strecken hochklassigen und packenden Begegnung setzten sich die Stadtlohner Frauen nach einem 13:15-Pausenrückstand am Ende mit einer kämpferisch und spielerischen Steigerung im zweiten Durchgang durch und verdienten sich die beiden Punkte. Überragende Akteurin im starken SuS-Kollektiv war Franziska Wilde mit 16 Toren.

In der ersten Halbzeit zeigten beide Seiten vor rund 120 Zuschauern eine sehr gute Vorstellung. Der SuS erwischte den besseren Start und lag nach sieben Minuten mit 3:1 vorn. Die DHG brauchte einige Minuten, um sich auf die Spielweise des Gegners einzustellen, fand danach aber mehr und mehr zu ihren Spiel. Die Vredenerinnen glichen zum 5:5 aus und erarbeiteten sich mit zum Teil recht schön herausgespielten, leichten Toren einen deutlichen Vorsprung. Zehn Minuten vor der Pause lag die DHG schon mit 14:9 vorn und schien einem sicheren Sieg entgegenzusteuern.

Nach einer Auszeit änderte sich das Bild aber. Angefeuert von ihrem Anhang starteten die SuS-Frauen eine Aufholjagd. Der Sieben von Trainer Lars Strohkamp glückten vier Tore in Folge bis zum 13:14-Anschluss. Nach 30 Minuten lag die DHG noch mit 15:13 in Führung.

Siebenmeter bringt Wende

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kippte die Partie. Stadtlohn schaffte mit dem Treffer zum 16:16 den Ausgleich und ging durch einen Siebenmeter mit 18:17 in Führung. Die starke Gegenwehr und der Kampfgeist der Gastgeberinnen zeigten bei der DHG Wirkung. Im Angriff konnte sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Schmaloer gegen die sicher zupackende SuS-Abwehr nur noch selten erfolgreich durchsetzen. Auf der anderen Seite nutzten die Stadtlohner Frauen ihre Angriffe konsequent zu Toren und gingen mit 21:17 in Führung. Das war die Vorentscheidung. Auch mit einer Auszeit konnte der DHG-Coach in der Folge keine Wende mehr erzwingen. Nach 60 Minuten gewann der SuS Stadtlohn verdient mit 27:24.

Johannes Kratz

SuS Stadtlohn: Gevers - Wilde (16 Tore), Lukas (4), N. Kropp (3), Dirks (1), Dücker (1), Haskert (1), Mensing (1), Wassing, Steggemann, Auf der Heide, Baumeister, Siems, Daniels

DHG Ammeloe/Ellewick: Könning, Lassak - Albersmann (7 Tore), Waning (6), Kemper (5), Moersig (3), Nieland (3), Korte, Kömmelt, Laurich, Müller, Niedick

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jesenia Thorp (Samstag, 21 Januar 2017 23:55)


    This post will help the internet visitors for creating new webpage or even a weblog from start to end.